Alexandra Kappeler

Töpfern
Vor 16 Jahren verwirklichte ich meinen Traum und machte aus meinem Hobby ernst.
An der Keramikschule von Mathies Schwarze in Oeschgen lernte ich das drehen an der Töpferscheibe und vertiefte mein Wissen in diesem anspruchsvollen Handwerk.
Nach langem arbeiten zu Hause war es mir im September 2011 endlich möglich, ein Atelier mit Ladenteil im schönen Zurzach zu mieten.
Seit vielen Jahren nun kann ich in der Töpferei im Flecken glücklich werken und mein Wissen weitergeben.

Nebst dem geliebtem Drehen an der Töpferscheibe, geniesse ich die Abwechslung mit Aufbautechniken zu töpfern und entspanne mich beim figürlichen Arbeiten. Die Oberflächengestaltung reduziert sich bei mir nicht auf ein oder zwei Dekore. Ich glasiere mit der Spritzpistole, dekoriere aber auch mit Engoben- und Unterglasurmalerei, es ist ein unendlich spannendes Thema. Immer wieder tolle Ergebnisse liefern die Feldbrände, die ich auch in den Kursen anbiete.


Gelebtes Handwerk
Die Keramik bleibt der Hauptbestandteil in meinem Geschäft, aber Sie finden immer wieder auch andere von mir  liebevoll  handgefertigte Stücke.
So sind das zur Zeit:
Gehäkelte Taschen, Rucksäcke aus Hanfschnur oder diversen Garnen.
Einkaufsnetze, Topflappen aus Baumwolle.
Lampen aus Hanfschnur in diversen Grössen.